(16.04.2011) SV Austria Salzburg – FC Dornbirn 3:1 (2:0):

Maxglaner Gsibergschreck, 1300 + 6 Fanaten

oder

„Warum man ein Arsch ist, wenn man in der Halbzeitpause kacken geht…“

Siegreich aus Reichenau (oder besser gesagt dem allseits beliebten Tivoli) zurückgekehrt , stand unsere Violette Armada heute vor einem weiteren spannenden Heimspiel. Niemand geringerer als „die Henker von Gsiberg“, welche uns im November mit einer herben 5:2 Klatsche nach Hause geschickt hatten, kamen ins Maxglaner Oval. Hätte man vor der Partie auf den späteren Ausgang in dieser Art gewettet, wäre man jetzt wohl um einige Scheinchen reicher. Etwa 1300 Austrianer und sechs Dornbirner Zuseher hatten sich bei richtigem Aprilwetter nebst dem Flugfeld eingefunden um eine Regionalligapartie nach typischer Austria Manier zu sehen.

Ambitioniert spielten beide Mannschaften von Beginn an offensiven Kombinationsfußball, wenn auch merklich geprägt durch das holprige Maxglaner Gestrüpp. Es entwickelte sich eine kurzweilige flotte Partie bei der eher die Dornbirner manchmal beim Tor von Alex Trappl anklopften, als umgekehrt. Tore wären trotzdem lange keine gefallen, hätte nicht ein Dornbirner Verteidiger unbedingt schon während des Spiels mit Peter Urbanek Leibchen tauschen wollen. Den daraus resultierenden Strafstoß verwertete Marco Vujic (etwas glücklich wohlgemerkt) zum spielöffnenden 1:0. Eigentlich ist es egal wie man zu DE und seinen taktischen (nachvollziehbar oder eben nicht) Rafinessen steht, er kann ohnehin aufstellen wie auch immer er will, Marco Vujic mit seinem Torriecher ist immer zur Stelle. Das 2:0 aus einem Kopfball, nach gelungener Flanke des sich durchtankenden Peter Urbanek, gegen die Laufrichtung des gegnerischen Goalies war eine wirklich sehenswerte Aktion Sekunden vor der Halbzeit.

Was macht man um ja keine Sekunde von so einer rassigen Partie zu versäumen? Richtig, man geht in der Halbzeit unter die Tribüne um mehr Platz für wohlnährendes Bier zu machen. Irgendwie hatten diese Idee auch 1299 andere, was eigentlich kein Problem darstellen sollte (wir sind ja keine Weiber die 5 Stunden am Klo brauchen), wenn es da nicht Hirten gäbe, die gerade zur Halbzeitpause meinen unbedingt die Toiletten blockieren zu müssen um einen Schokoriegel auf die Welt zu bringen (!!).

Genug dazu, ungemein erleichtert gings in die zweite Hälfte, der Bierkonsum machte sich nicht mehr drückend sondern belustigend bemerkbar, gerade recht um zu erleben, wie es unsere Austria sogar mit einem Mann mehr (am Platz) immer wieder schaffen kann Totgeglaubte länger leben zu lassen. Sonko ´Blutgrätsche´ Pa dachte – ausgleichende Gerechtigkeit – auch ein Elfer für Dornbirn sollte drin sein. Da hätte es nochmal spannend werden können. Zum Glück konnte Dusan Pavlovic (der immer noch nicht ganz angekommen ist, aber gut Ding braucht Weile) mit seinem ersten Treffer für die Austria, seit seiner Rückkehr, alles klar machen und die Festung Maxglan ein weiteres mal erbeben.

Optimales Ergebnis, Super Stimmung. Was will man mehr?

• Bitte Austria, senk die Eintrittspreise auf 7-8EUR. Wieso glaubst du haben wir auswärts fast mehr Leute als zuhause?
• Könntest du beim Rasen was machen? Wir haben wirklich technisch versierte Kicker in der Mannschaft, gib du Ihnen die passende Arbeitsunterlage.
• Bedenke, dass es ohne Fans die Austria nicht gäbe. Denk an das nächste Spiel in der Fenner…Sollte es eine Austria ohne Fans geben?

[Zur�ck]