(12.05.2007) USC Mattsee - SV Austria Salzburg 0:4 (0:2):



Nachdem am Vortag bekannt wurde, dass uns Michaelbeuern den Meistertitel vorzeitig überlässt, war zwar die Spannung vor dem violetten Derby in Mattsee verblasen - die Vorfreude auf die erste Partie als feststehender Meister wurde dadurch aber keinesfalls getrübt.

Die Auswärtspartie war angesichts dessen sehr gut besucht. Die Gastfreundlichkeit der Mattseer ging sogar so weit, dass unserem frisch erholten Schützei in der Halbzeitpause das Mikrofon überlassen wurde. Auch Schiri "Leo wink amoi" schien dem neuen violetten Meister nicht abgeneigt, indem er einen Mattseer noch in Halbzeit Eins vom Platz schickte und Schützeis Einlage mit einer kurzen Spielunterbrechung huldigte.

Hatte vor dem Spiel vielleicht so mancher Bedenken, dass man als Meister nun einen Gang zurück schalten würde und Lustlosigkeitsfußball zeigt (wie angeblich der Fall in Kasperlliga 1), der irrte: Gleich in Minute 8 netzte Mario Schleindl. Nach weiteren Chancen sowohl für die Austria als auch für die Elf aus Mattsee - wobei einige unserer Vorzeige-Verteidiger den Mattseern mustergültig auflegten - hieß es eine halbe Stunde später 0:2. Wer hat's geschossen? Natürlich Mario Schleindl!

Nach einer lustigen Pausenshow mit vielen Höhepunkten ging es in der 2. Hälfte munter weiter. Zuerst erhöhte Obelix auf 0:3, gleich darauf hatte sein Bruder Alex Trappl die Chance auf seinen ersten Treffer für die Austria. Leider wurde der Elfmeter von seinem Tormann-Gegenüber aus dem Kasten geholt. Dies sollte aber auf keinen Fall seine Leistung schmälern, er war heute sicherlich unser stärkster Rückhalt und zeigte einige gute Paraden.

Gute 10 Minuten vor Schluss stellte Damir Borozni mit einem sehenswerten Freistoß den 0:4 Endstand her, bevor der Rasen gestürmt und die Meisterelf gebührend gefeiert wurde.
Es ist wirklich ein saugutes Gefühl, Meister zu sein, auch wenn es nur die letzte Klasse ist. Wahrscheinlich ist es aber genau deshalb so ein unbeschreibliches Gefühl, das uns nur noch fester (geht das noch?) an unseren geliebten Sportverein Austria Salzburg bindet!

Nun heißt es, sich auf die ausstehenden 3 Heimspiele zu freuen. Ein weiterer Höhepunkt wäre es, die "100 Tore" Marke zu knacken. Vielleicht gelingt das schon nächste Woche, wenn es wieder heißt: Neuer Meister Austria heißt er, hey hey...

(mn/07)

[Zur�ck]