(04.08.2007) HSV Wals - SV Austria Salzburg 1:6 (1:3):



Die violette Torlawine überrollte auch Wals

Das zweite Spiel der Saison bescherte uns das erste Auswärtsspiel - welche bereits in der letztjährigen Spielklasse meist mit schwierigen Supportvoraussetzungen verbunden waren. So auch in Wals, wo wir - mangels Anbringungsmöglichkeiten für unser Transparent - dieses 90 min ehrfürchtig vor uns hochhielten. Die Stimmung war während des gesamten Spiels annehmbar, auch dank Schützei, der neben seiner bereits gewohnten "Ratatatatatata"- Einlage auch Salva in dessen Abwesenheit durchaus gekonnt vertrat.

Das Spiel selbst war um Welten besser als noch die Woche davor gegen den UFC, von der ersten Minute an merkte man der gesamten Mannschaft deren Siegeswillen an. So dauerte es auch nur bis zu elften Minute, ehe Oliver Trappl mit einem satten Weitschuss den HSV-Schlussmann das erste mal zwang, den Ball aus den Maschen zu holen. Befreit durch dieses frühe Erfolgserlebnis ließ man das Spielgerät danach gekonnt laufen, das 2:0 und 3:0 waren die logische Folge. Erst ein, der Heimmannschaft zugesprochener Elfmeter in der Schlussphase der ersten Halbzeit stoppte den Sturmlauf ein wenig.

In der zweiten Halbzeit konnten sich die Rekruten - ähhh - Spieler ein wenig mehr mit der violetten Kulisse anfreunden, die Nervösität wurde abgelegt, sodass sich nach und nach ein offener Schlagabtausch entwickelte. Mit einem Traum-Freistoß sorgte aber wiederum "Obelix" Trappl dafür, dass die Gegenwehr der HSV'ler entgültig gebrochen wurde, die beiden Tore zum 5:1 und 6:1 waren nur noch Draufgabe.

Besonders aber das 6:1 hat es mir angetan. Super Hereingabe von der rechten Seite durch den - wieder genesenen - Top-Scorer der letzten Saison, Mario Schleindl auf seinen Namenskollegen Lenz, der den Ball aus vollem Lauf und von einem Gegenspieler bedrängt - unhaltbar - in das rechte Kreuzeck jagde. Herausragend aus einem starken mannschaftlichen Kollektiv waren neben dem 4-fach Torschützen Trappl noch Martin Ebner, der wieder einen Marathon gelaufen sein dürfte und Spielmacher Pecaranin, der sehr oft aufzeigte, welch Klassespieler es ist.

Nach zwei - vom Ergebnis her - souveränen Leistungen dürfte es diesen Samstag wohl in der gleichen Tonart weitergehen, wenn die Austria auf den "Schießbudenverein" ASV Taxham trifft. Die Taxhamer verloren ihr erstes Saisonheimspiel gegen den ersten Austria-Verfolger Obertrum mit 1:7.

(GmiMo/07)

[Zur�ck]