(24.04.2008) Landescup: SV Austria Salzburg - USV Hüttschlag 4:0 (3:0):

Nach dem überzeugenden 4:0-Sieg am Samstag gegen Abersee machten wir uns bereits am Donnerstag wieder auf nach Maxglan. Diesmal ging es im Landescup-Viertelfinale gegen den USV Hüttschlag. An die 1.000 Austrianer fanden auch diesmal wieder den Weg zum ASK-Platz und das trotz Verschiebung und mit Spielbeginn einsetzendem Regen.

Von der ersten Minute an lief das Spiel wie auf einer schiefen Ebene Richtung Tor der Pongauer, die erschreckend schwach und sichtbar nervös agierten. So dauerte es nur bis zur 22. Minute ehe der "Torschütze vom Dienst" Mario Schleindl nach einem sehenswerten Solo auf 1:0 stellte. Nur zwei Minuten später, als die Sicht vom Fanblock auf das Spielfeld noch vom Rauch der Freudensbengalen verdeckt war, versenkte "Supermario" zum zweitenmal den Ball im Gehäuse des Hüttschlag-Schlussmannes. Die Austria ließ daraufhin nicht locker und so kam auch Oliver Trappl noch vor dem Seitenwechsel zu einem Torerfolg. In der zweiten Halbzeit kamen die Hüttschlager immer besser ins Spiel, ohne jedoch zu irgendeinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Zu lauf- und kampfstark sowie technisch überlegen präsentierten sich Pecaranin und Co. In der 82. Minute setzte Xandi Seywald noch das 4:0 drauf, weitere Treffer verhinderte der Torhüter der Gäste.

Einen noch schlechteren Tag als die Hüttschlager erwischte Schiedsrichter Rene Zechner. Bereits in der ersten Halbzeit fiel er durch teilweise unglaubliche Pfiffe auf, etwa als ein Hüttschlager Spieler auf dem nassen Rasen ausrutschte, Zechner jedoch ein Foul pfiff. Auch die Abseits-Regeln sollte er und seine Assistenten vor dem nächsten Spiel nochmals überfliegen. Obwohl Michi Geier sicherlich 10 Meter nicht im Abseits gestanden war, wachelte der Linienrichter seine Fahne energischer als manch Austrianer seine violette beim Einlauf der Spieler. Am anderen Ende des Spielfeldes war Mario Lenz in Abseitsposition gestanden...

Die kuriosesten Entscheidungen dann aber in Hälfte zwei. Bei einem Zweikampf an der Outlinie prallte ein Hüttschlager Spieler gegen den - ihm im Weg stehenden - Schiedsrichterassistenten. Dieser rappelte sich schnell wieder hoch und zeigte ein Foulspiel an... Und wäre es zu diesem Zeitpunkt nicht bereits 4:0 gestanden hätte auch ein ausgebliebener Elferpfiff nach einem mehr als klaren Handspiel eines Hüttschlagers im eigenen Strafraum für erhitzte Gemüter gesorgt.

So kann man sich in Ruhe zurücklehnen und auf das Ergebnis der letzten ausstehenden Cuppartie ASV - Puch warten. Die Stimmung kochte nach dem Spiel über, denn jedem Spieler und Fan wurde klar, nur mehr ein Sieg fehlt für die Finalteilnahme und dem damit verbundenen Start im ÖFB-(Amateur?) Cup 2008/2009. Gratulation an die Mannschaft - Ein wirklich gelungener Cup-Abend!

Bereits am kommenden Sonntag gilt es erneut unseren Verein zu unterstüzen. Die Fanclubs reisen geschlossen mit der Lokalbahn nach Lamprechtshausen an! Für alle Anschlusswilligen ist um 13.:15 Uhr Treffpunkt am Bahnhofsvorplatz (Lokalbahnfahrt 14:00 Uhr).


(GmiMo/08)

[Zur�ck]