(07.05.2008) SV Austria Salzburg - FC Hallein 04 1:2 (1:1):

Lange hat man darauf gewartet, endlich wieder mal ein Spiel zu sehen wo es wirklich um etwas geht. Man sehnt das Ende des Arbeitstages herbei, man spürt das Kribbeln vor dem Spiel, einfach die Lust auf ein spannendes Spiel.

Nun war es soweit. 1700 Besucher pilgerten zur Sportanlage West um unsere Austria im Halbfinalduell des SFV-Stiegl-Cups gegen den Landesligisten Hallein zu sehen. Die Austria setzte den Favoriten von Beginn an unter Druck und war in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Mario Lenz erzielt nach einem Stanglpass in der 18. Minute das 1:0. Der Torjubel schier unglaublich, die Leute lagen sich in den Armen als hätte man den Europacup gewonnen. Leider währte die Führung nur bis zur 27. Minute. Unser Spieler Rehrl besorgte den bis dahin unverdienten Ausgleich der Halleiner mit einem Eigentor. Danach agierte die Austria eher geschockt und ein tot geglaubter Gegner erwachte wieder.

Auch nach der Pause war die Austria die bessere Mannschaft vermochte aber nicht die Chancen in Tore umzumünzen. Bezeichnend die Chance von Schleindl, der das Wunder vollbrachte den Ball aus einem Meter nicht im leeren Tor unterzubringen. Fast im Gegenzug allerdings war es der Halleiner Jahic der den Ball nicht im leeren Tor der Austria unterbringt, allerdings hatte er das Handicap dies aus 20m tun zu müssen.
Jeder auf der Tribüne rechnete wohl schon mit einem Elfmeterschiessen als der Schiedsrichter zum Unverständnis aller in der 91. Minute auf Freistoß entscheidet. Jahic trat an und und der abgefälschte Ball senkt sich unhaltbar für Torhüter Trappl ins Tor.

Danach lies der Schiri noch 6 Minuten nachspielen - da hatte wohl wer ein schlechtes Gewissen - aber leider kam die Austria nicht mehr zu einer Chance.

Enttäuscht aufgrund des Ergebnisses, aber nicht aufgrund der Leistung der Mannschaft und vor allem nicht wegen des eigenen Fanblocks zog man vom Platz. Auch zeigte dieses Spiel das man sich in den nächsten Jahr schon drauf freuen kann in div. Landes- und Regionalligen spielen zu dürfen wo man nicht in jedem Spiel schon vorher als Sieger gilt sondern wo jede Woche eine solch gute Leistung, auf dem Feld und auf der Tribüne, wie an diesem besagten Mittwoch nötig ist um etwas zu erreichen.

(floggy/08)

[Zur�ck]