(27.08.2008) SV Austria Salzburg - SV Hallwang 2:2 (0:0) 5:6 i.E.:

SV Austria Salzburg - SV Hallwang 2:2 (0:0) 5:6 i.E.

Die Vorfreude auf dieses Match war schon beim Meisterschaftspiel gegen Thalgau zu spüren, alles erwartete mit Spannung das Aufeinandertreffen unserer Austria und dem Landesligisten Hallwang. Und es sollte auch ein tolles Spiel werden - leider mit einem bitteren Ausgang für die Heimmmannschaft, aber alles der Reihe nach.

Als Schiedsrichter Brugger das Spiel anpfiff platzte die Stehtribüne aus allen Nähten, dennoch war der Support anfangs etwas verhalten. Erst Michael Rehrls Traum-Führungstor brachte die Kurve zum überkochen, sein Tor wurde ähnlich frenetisch gefeiert, wie jenes gegen Hallein. Dennoch blieb ein fahler Beigeschmack am Torjubel haften, der Torjubel war eben nur "Hallein-ähnlich" und erwartete man sich, im Gegensatz zum Halleinmatch, doch mehrheitlich einen Sieg, trotz der höheren Liga des Gegners. Viele hatten sich ein ähnliches Glücksgefühl erwartet, ganz erreicht konnte dieser Freudenzustand jedoch nicht werden, was auch daran lag, dass die Mannschaft nach dem Führungstor (leider) nicht wie gegen Hallein zur Kurve stürmte.

Das Spiel wurde von beiden Seiten sehr offensiv geführt und so ergaben sich auch auf beiden Seiten gute Torchancen. Angeführt von einem starken Rottensteiner, der immer bemüht war, die Fäden in die Hand zu nehmen und einem überragenden Rehrl, der genauso wie Nico Mayer kaum einen Zweikampf verlor bot man dem Landesligisten mehr als nur Paroli. Der Ausgleichstreffer fiel nach einer tollen Aktion der Hallwanger, deren Stürmer tauchte allein vor Alex Trappl auf und ließ sich geschickt über den Austria-Schlussmann fallen, Schiedsrichter Brugger, der in dieser Situation viel zu weit vom Spielgeschehen weg war, zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Den Elfer konnte Trappl noch halten, gegen den Nachschuss war er jedoch machtlos.

Keine 5 min später dann der große Auftritt von Alex Diaz, der eine hohe Flanke unhaltbar für den Hallwang-Goalie im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Überhaupt zeigte der 17-jährige eine starke Leistung, obwohl in manchen Aktionen doch noch erkennbar war, dass er mit dem schnellen Spiel und den stärker als in der Meisterschaft agierenden Gegenspielern doch überfordert ist. Dennoch besitzt die Austria mit ihm einen Rohdiamanten, der eine große Zukunft vor sich hat.

Als alle schon bereit waren, die Mannschaft zu feiern und nach Hause zu gehen dann der Schock in der Nachspielzeit. Unachtsamkeit im Austria-Strafraum und ein haltbar-scheinender Schuss etwa auf Elfmeterpunkt-Höhe findet den Weg ins Tor. Betroffenheit in der Kurve, kurz danach der Schlusspfiff. Im Elfmeterschießen hatten die Hallwanger das Glück auf ihrer Seite und gewannen schlussendlich, aufgrund der Spielanteile doch eher unverdient das Spiel mit 6:5 i.E.

Nun gilt es, die ganze Konzentration auf die Meisterschaft zu richten, um den neuerlichen Traum vom Auftieg und Durchmarsch wahr zu machen. Mit einer Leistung wie gegen Hallwang und einem ins Team zurückkehrenden Michi Geier sicherlich möglich - doch möglich ist im Fußball bekanntlich alles.

( GmiMo/08 )

[Zur�ck]